Zeitschrift fr sexualforschung online online dating louisville ky

Rated 4.34/5 based on 719 customer reviews

transidenten Beschäftigten zum Umgang mit ihrer sexuellen bzw.

Subjektive Theorien von lesbischen, schwulen und bisexuellen bzw.

Beiträge zu einer natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychologie, Jahrgang X, Heft 1 (S.

The Institute of Media and Communication Science, abbreviated If MK, is one of the largest institutes of its kind in Germany.

Die Kommission "Leistungsevaluation in Forschung und Lehre" (früher: Kommission "Bibliometrie") der AWMF hat alle Fachgesellschaften gebeten, die Zeitschriften zu benennen, die im jeweiligen Fachgebiet mit wissenschaftlicher Begutachtung (peer review) publiziert werden, aber nicht im SCI gelistet sind.

Studium der Landschaftsplanung an der Hochschule für Bodenkultur Wien und systemische Organisationsentwicklung an der Johannes Kepler Universität Linz.

Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören Online- und Mobilkommunikation, Forschungsmethoden und Evaluation sowie Geschlechter- und Sexualforschung. Sexualtherapeutin (DGf S), Sexualberaterin und -pädagogin, Psychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung (Systemische Familientherapie); Mitarbeiterin der ÖGF (First Love Mobil) und Beratungsstelle COURAGE sowie in freier Praxis tätig, Referentin und Supervisorin, Vorstandsmitglied der ÖGS, Sprecherin des Fort- und Weiterbildungsausschusses der ÖGS-Sexualakademie. GRAUPNER, Helmut, ist Rechtsanwalt in Wien ( Co-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Sexualforschung (ÖGS) und Mitglied der World Association for Sexual Health (WAS). LEWANDOWSKI, Sven, Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der Leibniz Universität Hannover und Mitglied des Beirats der Zeitschrift für Sexualforschung.

Er unterrichtete Sexualität & Recht an der Universität Innsbruck und ist seit 2006 Vortragender an der Europäischen Rechtsakademie. LEMKE, Richard, Kommunikationswissenschaftler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Publizistik der Universität Mainz, Forschungsschwerpunkte: Gesundheitskommunikation, Sexualkommunikation, Internetsexualität, Einfluss des Internets auf Sexualität. Seine Forschungsschwerpunkte sind Sexualsoziologie, Soziologische Theorie und Systemtheorie. MATTHIESEN, Silja, Forschungsleiterin am Institut für Sexual¬forschung und Forensische Psychiatrie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Seit 2000 ist sie Weiterbildnerin von Lehrenden im Bereich e-Learning und Safer Internet, darüber hinaus als Moderatorin im realen wie im virtuellen Raum tätig. DANNECKER, Martin, bis 2005 Professor am Institut für Sexualwissenschaft des Klinikums der J. Goethe-Universität, Frankfurt am Main, Lehrtherapeut und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGf S) und Herausgeber der “Beiträge zur Sexualforschung“; Forschungsschwerpunkte: Homosexualität, Geschlechtsidentität, Pädosexualität, HIV/AIDS, Internetsexualität.

Seit 2008 leitet Barbara Buchegger die Abteilung für E-Learning im ÖIAT und unterstützt das Projektteam von als pädagogische Leiterin. DÖRING, Nicola, Leitet das Fachgebiet Medienpsychologie und Medienkonzeption am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Ilmenau.

Leave a Reply